Mitglieder-Information – Dezember 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde und Förderer
der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart!

Zunächst möchten wir uns ganz herzlich für Ihr großes Interesse und zahlreiches Erscheinen bei der Mitglieder-versammlung am 4. November bedanken und natürlich auch für das große in uns gesetzte Vertrauen und die einstimmige Wiederwahl des gesamten GdF-Vorstands – damit bleibt der Vorstand mit mir als Vorsitzendem sowie Hans Georg Koch und Harald Gall als stellvertretende Vorsitzende und Dr. Cornelia Weidner als Beisitzerin sowie Dr. Regula Rapp als Beisitzerin kraft Amtes als amtierende Rektorin auch für die nächsten zwei Jahre aktiv. Wir hoffen, dass wir auch in den kommenden zwei Jahren wieder viel Gutes im Sinne aller Studierenden bewegen und Hilfe gewähren können, wo sie benötigt wird.

Sehr gerne greifen wir aus dem umfangreichen, fantastischen Veranstaltungsangebot der Hochschule einige wenige Konzerte heraus, auf die wir Sie besonders hinweisen möchten. Weitere Informa¬tio¬nen und noch Vieles mehr finden Sie wie gewohnt in der beiliegenden Veranstal¬tungsbroschüre. Alle Angebote der Studierenden und der Hochschulprofessorinnen und Hochschulprofessoren sind absolut empfehlenswert, aber es würde zu weit führen, hier alles zu nennen, daher hier nur ein paar besondere Schlaglichter:  

Do, 09.12., 20 Uhr, Konzertsaal
Festkonzert - 300 Jahre Jüdische Komponisten in Deutschland

Werke u.a. von Johann Martin Blochwitz, Felix Mendelssohn, Tzvi Avni, Ofer Ben-Amots und Noam Sivan
Mit Kolja Lessing (Violine), Jürgen Essl (Orgel), Hans-Joachim Fuss (Traversflöte), Noam Sivan (Klavier)
Auf Initiative des Staatsministeriums Baden-Württemberg im Rahmen des Festjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“

Sa, 11.12., 19 Uhr, Konzertsaal
Alumniade: Hans-Peter & Volker Stenzl, Klavierduo

Werke von Igor Strawinsky, Franz Schubert und Moritz Moszkowski

Di, 14.12., 19 Uhr, Konzertsaal
Das Herz in den Händen – Solidaritätskonzert für Maria Kalesnikava

Werke von Monteverdi, Van Eyck, Kadłubowska, Globokar u. a.
Mit Natasha Lopez (Sopran), Cássio Caponi (Countertenor), Veronika Shtykar (Saxophon), Hugo Rannou (Violoncello), Kasia Kadłubowska (Schlagzeug), Vanessa Porter (Schlagzeug), Trio vis-a-vis u. a.
In Zusammenarbeit mit Musik der Jahrhunderte und „Die AnStifter – InterCulturelle Initiativen e.V.“

Mi, 15.12., ab 18.30 Uhr, Orchesterprobenraum
Campus spezial – zu Gast: Helmut Lachenmann
(im Rahmen der Vortragsreihe „Für wen ist die Kunst?“)
18:30 Uhr: Buchpräsentation Helmut Lachenmann: „Kunst als vom Geist beherrschte Magie“
20 Uhr: Podiumsgespräch -  Helmut Lachenmann im Gespräch mit Marina Tatari und Martin Schüttler
Eine Veranstaltung des Campus Gegenwart.

Herzliche Grüße 

Dr. Stefan Völker
Vorsitzender

Hilfsprogramm der Ernst von Siemens Musikstiftung und der GdF

„Als einziger indischer Student an der HMDK Stuttgart ist es nicht nur schwierig, sondern fast unmöglich in Stuttgart zu leben. Ich bin so dankbar, dass ich diese Nothilfe erhalten habe.“
(Frazan Kotwal)


Mariam Aloyan, Theresia Schmalian und Frazan Kotwal sind drei der derzeit siebzig Studierenden, die sowohl von dem Hilfsprogramm der Ernst von Siemens Musikstiftung als auch von dem Spendenaufruf der Gesellschaft der Freunde der HMDK Stuttgart finanzielle Unterstützung in ihrer durch die Corona-Pandemie individuellen Notsituation gefördert wurden. Mit jeweils knapp 40.000 € haben die Ernst von Siemens Musikstiftung und die Gesellschaft der Freunde finanziell in Not geratene Musikstudierende in Stuttgart unterstützt. Ein Spendenaufruf, der durch Hochschulprofessorinnen und -professoren initiiert wurde und innerhalb von wenigen Wochen auf große Resonanz gestoßen ist. Zur Freude der Studierenden, die mit 80.000 € sofortige Hilfe erfahren durften.

Sowohl die armenische Sopranistin Mariam Aloyan, der indische Bariton Frazan Kotwal als auch die deutsche Fagottistin Theresia Schmalian sind allein durch die vielfältige Konzert- und Kulturszene in Stuttgart und in der Region sehr gut eingebunden und vernetzt. Durch die Absage aller Konzertveranstaltungen, die sich ja nicht auf den Zeitraum der letzten drei Monate beschränkt, sondern auch für die kommenden Monate auswirken wird, fehlt die Grundlage für die Bewältigung der Lebenshaltungskosten. „Als einziger indischer Student an der HMDK ist es nicht nur schwierig, sondern fast unmöglich in Stuttgart zu leben. Ich bin so dankbar, dass ich diese Nothilfe erhalten habe“, so der Bariton Frazan Kotwal. Stellvertretend sind alle drei Studierenden für das Hilfsprogramm der Ernst von Siemens Stiftung und der Gesellschaft der Freunde dankbar, sodass zumindest die Miet- und Lebenshaltungskosten für einen gewissen Zeitraum finanziert sind. Aufgrund der noch nicht absehbaren Entwicklung bleibt die Situation auch nach der einmaligen Unterstützung prekär und angespannt, denn die Kulturszene fährt nur allmählich und sehr vorsichtig hoch. Da der Kulturbereich im Rahmen des Lockdowns als erstes geschlossen und als letztes geöffnet wird, trifft in allererster Linie unsere internationalen Studierenden finanziell sehr hart. Wenn Sie die Situation langfristig entspannen möchten, haben Sie die Möglichkeit, einmalig sich über eine Spende bei der Gesellschaft der Freunde zu engagieren, oder sich langfristig als Freundin und Freund für die Studierenden der HMDK Stuttgart zu engagieren. Möglich ist dies unter: Gesellschaft der Freunde der HMDK e.V.: IBAN: DE55 6005 0101 0002 0511 98, Verwendungszweck: Hilfe für Studierende; www.gdf.hmdk-stuttgart.de.

Das Hilfsprogramm für Musikstudierende wird finanziert von der